Close
Ein Tag auf der Zugspitze – Was gibt’s dort zu entdecken?

Ein Tag auf der Zugspitze – Was gibt’s dort zu entdecken?

D

ie zwischen Deutschland und Tirol gelegene Zugspitze ist mit ihren 2962 Metern der höchste Berg Deutschlands. Ist man oben, kann man zwischen dem deutschen und dem österreichischen Teil umherspazieren. Auf der Zugspitze befinden sich heute noch drei Gletscher und ein schönes Skigebiet. Was man oben alles erleben kann, gibt es im folgenden Beitrag nachzulesen.

Wie gelangt man am besten auf den Gipfel der Zugspitze?

  • Vom Eibsee aus mit der Seilbahn zum Gipfel: Reist man mit dem Auto an, parkt man am besten direkt am Eibsee, auf dem großen Parkplatz vor der Talstation der Seilbahn. Im Winter ist dieser kostenlos, im Sommer zahlt man 5 Euro. Während der Skisaison (von etwa November bis 1. Mai) sollte man entweder möglichst früh da sein – idealerweise schon vor Öffnung – oder alternativ am Nachmittag, wenn die ersten Skifahrer bereits wieder abreisen. Die Fahrt mit der nagelneuen, geräumigen Seilbahn dauert ca. 10 Minuten bis zum Gipfel. Vom Gipfel aus bringt einen die Gletscherseilbahn anschließend auf der anderen Seite wieder hinab ins etwa 350 Meter tiefer gelegene Skigebiet.
  • Ab Garmisch-Partenkirchen mit der Bayerischen Zugspitzbahn: Eine Alternative zur Anreise mit dem Auto ist die Zahnradbahn. Diese fährt ab dem Garmischer Bahnhof mit einigen Stops, unter anderem am Eibsee. Von dort aus geht es direkt hinauf ins Skigebiet. Die Fahrt dauert etwa 45 Minuten und man spart sich als Skifahrer im Gegensatz zur Seilbahnfahrt den “Umweg” über den Gipfel. Dafür ist die in den späten 1920er Jahren erbaute Zahnradbahn allerdings relativ klein und eng gebaut. Bei vollem Zug kann es also gerade mit Skiausrüstung ganz schön kuschlig werden. Ein Erlebnis ist die nostalgische Fahrt aber allemal!

Zugspitze Terrasse Blick

Gipfelkreuz Zugspitze
Das leuchtende Gipfelkreuz der Zugspitze.

Erkundungstour am Gipfel

  • Der 4 Länder Blick von der Gipfelterrasse der Zugspitze: Ein Spaziergang über die Gipfelterrasse ist bei gutem Wetter ein tolles Erlebnis. Ist es klar genug, kann man von dort oben aus nicht nur Deutschland und Österreich erblicken, sondern auch Schweizer und Italienische Gipfel. Über 400 Bergspitzen sind dann zu sehen!
  • Der Grenzübergang Deutschland / Österreich: Von der deutschen Gipfelterrasse aus flaniert man am Münchner Haus vorbei ganz einfach durch einen kleinen Verbindungsweg hinüber auf die Tiroler Seite. Die bietet noch einmal einen etwas anderen Blickwinkel aufs Skigebiet und bis hinab nach Ehrwald. Auf der österreichischen Seite aus gibt es übrigens noch die Tiroler Zugspitzbahn, die Besucher nach Leermoos bringt.
  • Das neue Gipfelrestaurant Panorama2962: Mit der modernen Seilbahn wurde auch eine nagelneue Bergstation gebaut. Im Gipfelrestaurant Panorama2962 findet ihr einen Selbstbedienungsbereich und einen mit Service. Dank bodentiefer Panoramafenster hat man auch von drinnen aus einen phänomenalen Ausblick. Traumhaft schön!

Zugspitze Gletscherskigebiet

Zugspitze Gletscher Abfahrt
Die Gletscherabfahrten der Zugspitze.
Zugspitze Wetterwandeck Brunntal
Die Fahrt hinauf zum Wetterwandeck (1), Ausblicke auf der Brunntal-Abfahrt (2).

Das Gletscher-Skigebiet mit Rodelstrecke

Das Skigebiet der Zugspitze, Deutschlands höchstes, liegt auf knapp 2700 Metern Höhe und umfasst 20 km Naturschneepisten. Wenn es im Tal unten bewölkt ist, hat man oben oft Glück und erlebt strahlenden Sonnenschein. Auch schön: Es wird nicht nur an die Skifahrer und Snowboarder gedacht. Denn neben zahlreichen Pisten wurden lange Rodelstrecken angelegt. Schlitten und Bobs gibt es am Sonnenkar zu leihen. So haben auch die Fußgänger auf dem Zugspitzplatt ihren Spaß. Folgende Pisten und Rodelbahnen findet Ihr auf der Zugspitze:

  • Sonnenkar
  • Wetterwandeck
  • Schneefernerkopflifte
  • Weißes Tal
  • Brunntal
  • Rodelbahnen Sonnenkar und Wetterwandeck
Zugspitze Kapelle Maria Heimsuchung
Die Kapelle “Maria Heimsuchung”
Zugspitze Sonnalpin
Ein Kuchen zwischendurch im Sonnalpin mit Ausblick – immer eine gute Idee!

Kapelle, Iglu-Dorf und Gastronomie

  • Die Zugspitz Kapelle “Maria Heimsuchung”: Auf dem Zugspitzplatt befindet sich nicht nur das höchste Skigebiet Deutschlands, sondern auch die höchste Kapelle des Landes. Sie wurde 1981 von Joseph Kardinal Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI., eingeweiht. Man erreicht sie in wenigen Schritten vom Sonnalpin aus.
  • Spaziergang durch das Iglu-Dorf: Jedes Jahr wird auf dem Zugspitzplatt ein kleines, aber feines Igludorf aufgebaut. Dort kann man übernachten und bekommt so einiges geboten. Es gibt eine Eisbar, einen Whirlpool und leckere Fondue-Abende. Auch wenn man nicht im Iglu übernachtet, kann man sich das innen kunstvoll geschnitzte Bauwerk gegen eine kleine Gebühr ansehen.
  • Kulinarisch versorgt im Sonnalpin und Gletschergarten: Hungern muss im Zugspitz-Skigebiet natürlich niemand. Ein Restaurant mit Selbstbedienung findet ihr im Sonnalpin, während der herrlich sonnige Gletschergarten mit Service funktioniert. Außerdem sind rund um die Restaurants viele Liegen aufgestellt, in denen es sich wunderbar entspannen lässt.

Nützliche Tipps

  • Seid früh da! – Klar, wer zu spät kommt, muss sich in eine lange Schlange stellen und nicht selten 4-5 Seilbahnfuhren abwarten. Vom Parkplatzproblem ganz zu schweigen. Daher ist es für Wintersportler ratsam, bereits mit Öffnung der Talstation um 8 Uhr zur Tür hineinzuspazieren. Pünktlich um 8:30 Uhr startet dann die erste Fuhre zum Gipfel. Oder ihr kommt erst am Nachmittag, wenn die ersten bereits wieder auf dem Heimweg sind.
  • Verpasst die Abfahrt Riffelriss nicht! – Die schönste und längste Abfahrt rund um die Zugspitze ist das Riffelriss. Dabei handelt es sich um eine Piste, die zwischer halber Höhe zum Gipfel und Talstation liegt. Dorthin kann man nur per Zahnradbahn gelangen. Diese hält dort allerdings nur im Winter und auch leider nur, wenn es Schnee genug hat, dass die Riffelrissabfahrt befahrbar ist. Es bietet sich an solch perfekten Wintertagen also an, nach dem Besuch des Skigebietes auf dem Zugspitzplatt einfach die Bahn zu nehmen, am Riffelriss auszusteigen und dort die letzten 8 km zum Parkplatz als letzte Tagesabfahrt einzulegen. Einen grandiosen Ausblick auf den eisigen Eibsee gibt es dann obendrauf!
riffelriss abfahrt zum eibsee
Die Riffelrissabfahrt hinab zum Eibseeparkplatz.

Alle Infos zur Zugspitzbahn und den Preisen findet Ihr hier.

 

Werbung wegen Verlinkung – unbezahlt, unbeauftragt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close